Archiv für den Monat: März 2016

Babylon Confidential

christian001

Claudia Christian und Morgan Grant Buchanan:
Babylon Confidential
A Memoir of Love, Sex & Addiction
BenBella Books 2012

Claudia Christian ist SF-Fans als Commander Susan Ivanova aus der Fernsehserie “Babylon 5” bekannt. Dass sie auch in vielen anderen Filmen und Serien eine Rolle spielte, kann man wohl voraussetzen, aber die wenigsten werden da Genaueres wissen. Ihre Memoiren klären den Leser darüber auf, wie ihre gesamte filmische Karriere verlief. „Babylon 5“ ist da nur ein kleiner, wenn auch wichtiger Teil. C. Christian sieht ihre Arbeit an dieser Serie als den Höhepunkt ihrer bisherigen Karriere.
Wer allerdings meint, der Titel „Babylon Vertraulich“ deute darauf hin, dass dieses Buch hauptsächlich bisher unbekannte Fakten über die Serie liefert, hinter die Kulissen schauen lässt, wird enttäuscht sein. Da führt der Titel tatsächlich ein wenig in die Irre, täuscht vielleicht sogar vorsätzlich, um eben jene Leser anzusprechen, die sich bei C. Christian gerade für deren filmischen Höhepunkt interessieren.
Denn eigentlich ist es vor allem die Lebensbeichte der Alkoholikerin C. Christian, welche die Anfänge ihrer Sucht bis hin zu ihrem fast völligen Niedergang schildert, vor dem sie sich nur retten kann, weil sie in der Literatur auf Hinweise auf eine neue Methode der Behandlung von Alkoholismus stößt – die Sinclair Methode.
Die Schauspielerin schildert ihr Leben, das neben dem Filmemachen vor allem von unzähligen glücklichen und unglücklichen Affären bestimmt zu sein schien. Beziehungen über längere Zeit aufrechtzuhalten, ist sie wohl nicht in der Lage. Sie war nie ein solcher Star, dass alle Welt über sie sprach, aber sie lebte offenbar das Leben des Jet-Set und genoss es. Bis sie in den Abgrund fiel.
Die Memoiren wirken zumindest ehrlich und beschönigen nichts. C. Christian entschuldigt sich aber auch nicht, sie betrachtet ihre Sucht als Krankheit und verlangt von ihren Lesern und ihrer Umwelt, dass diese das auch so akzeptiert. Am Ende findet sie offenbar Hilfe in einer noch kaum bekannten Methode, bei der man ein Medikament einnimmt, bevor man Alkohol trinkt. Dadurch soll das Verlangen nach mehr Alkohol verhindert werden. Bei ihr hat es anscheinend geholfen und das will sie mit dem Buch auch anderen Betroffenen mitteilen.
Also kein Buch für B5-Fans, aber auf seine Weise sicher auch nicht unwichtig.
Achja: Die schwarzweißen Bilder, die das Buch in einigen Blöcken enthält, sind einfach grottenschlecht im Druck.