Archiv der Kategorie: Film

Lucifer

Lucifer
(USA 2016)

Es war die erste Serie, die wir bei Amazon Video anschauten, und wir fanden, dass sich die Anmeldung damit schon gelohnt hatte. Irgendwie seltsam, dass eine Serie nun nicht mal mehr im Fernsehen läuft, sondern nur „im Internet“. Die Qualität in Bild und Ton war übrigens ausgezeichnet.
„Lucifer“ ist eine amerikanische Serie, die auf dem gleichnamigen Comic von Mike Carey und Neil Gaiman (!) basiert. Eine zweite Staffel läuft im September an.
Lucifer Morningstar, also der Teufel, hat seinen Job in der Hölle hingeschmissen und betreibt seit fünf Jahren einen edlen Nachtclub in Los Angeles. Seine Barkeeperin Mazikeen ist eine Dämonin, die ihn begleitet hat und offenbar auch für seinen Schutz zuständig ist. Einer seiner Gegenspieler ist der Engel Amenadiel, der ihn in die Hölle zurückschaffen will, da er sonst den Job dauerhaft übernehmen muss.
Doch die Aufgabe des Teufels ist es, die Bösen zu strafen, und von der lässt Lucifer auch jetzt nicht ab. Er hilft in jeder Folge der LAPD-Detectivin Chloe Decker bei der Aufklärung von Mordfällen. Dabei entwickelt er menschliche Gefühle und wird verwundbar. Weil ihn das irritiert, geht er zu einer Psychotherapeutin. Man stelle sich vor, der Teufel auf der Couch! Was ihn aber am meisten nervt, ist es, für alles Böse in der Welt verantwortlich gemacht zu werden. Hier weicht die Darstellung Lucifers in der Serie deutlich von der allgemein verbreiteten Auffassung ab.
Ein wenig erinnerte mich „Lucifer“ an „Nick Knight“, wo ein Vampir der Polizei half. Aber wirklich nur sehr entfernt. Die neue Serie wird vor allem vom genialen Spiel des Lucifer-Darstellers Tom Ellis getragen, den vielleicht mancher aus „Dr. Who“, „Merlin“ oder anderen Filmen kennen mag. Ellis gibt den Lucifer in einer ständigen Gratwanderung zwischen dämonisch und unbekümmert-kindlich. Er ist zynisch, direkt und fies, dabei doch sympathisch. Da er Waliser ist, dürfte er im Original recht britisch-blasiert rüberkommen. Übernatürliche Kräfte werden übrigens nur sehr sparsam eingesetzt. Ein sehr menschlicher Lucifer.
Gott ist hier der Vater Lucifers und offenbar aller Engel. Mit ihm hat die Hauptperson ein Problem, doch das scheint sich in der letzten Folge der ersten Staffel zu relativieren. Gott gibt ihm zu verstehen, dass er im Moment noch nicht in die Hölle zurückmuss – denn von dort ist noch jemand abgehauen.
Man darf also sehr gespannt auf die nächsten Folgen sein und hoffen, dass sich mal ein deutscher Fernsehsender der Serie annimmt, damit sie ein breiteres Publikum sehen kann.