Game of Thrones

Seit Jahren geistert der Zyklus von George R. R. Martin durch die Fantasy-Welt und es gibt sogar schon eine Fernsehserie. Der deutsche Blanvalet-Verlag, ein Goldmann-Ableger, verdoppelt in gewohnter Manier Umfang und Preis. Also hatten wir uns die Kassette mit den ersten 4 Bänden auf Englisch zugelegt.
Um den ersten Band nach ca. einem Drittel beiseite zu legen und was anderes zu lesen.
Nachdem wir die Kassette wieder verkauft hatten, versuchten wir es mit dem ersten Band der deutschen Fassung nochmals. Das Ergebnis war das gleiche. Wir langweilten uns.
Das Lied von Eis und Feuer ist langatmig und nicht sonderlich spannend geschrieben. Die Vielzahl der Figuren verwirrt, die Phantastik ist zumindest am Anfang marginal. Was man da zu lesen bekommt, sind nur Intrigenspielchen in einer pseudomittelalterlichen Welt. Wir blieben ein wenig ratlos zurück und fragten uns, was andere nur an diesen Büchern finden?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.